Schlössli
Pädagogik

Geistige Quellen

 

Gründerpaar Aetti und Müeti Seiler

Aetti und Müeti sind Robert Hermann Seiler (1917–2001) und Ruth Seiler-Schwab (1918–2015). Sie haben 1953 die Heimschule Schlössli gegründet und bis 1972 geführt. 

Aettis Eltern waren Verdingkinder und hatten erlebt, was Kindern zustösst wenn die Eltern nicht mehr zu ihnen schauen können. Der Vater wurde Schneider und Coiffeur, die Mutter Hebamme. Gemeinsam führten sie, im Haus mit ihren eigenen sechs Kindern, ein kleines Heim für Pflegekinder.

Aetti wurde Lehrer und unterrichtete an Staatsschulen. Ihm wurde wieder und wieder gekündigt, weil er in der kommunistischen Bewegung war. In dieser Bewegung lernten sich Aetti und Müeti kennen. Müeti wurde durch junge deutsche und jüdische Flüchtlinge aus Deutschland für sozialistische Ideen begeistert. Sie stammte aus einem armen Bauernhaus und wollte, dass man nicht nur den Arbeitern half, sondern auch den armen Bauern.

Müeti hatte Gärtnerin gelernt. Gemeinsam mit Aetti arbeitete sie während des Zweiten Weltkriegs in einer Gärtnerei und betreute Flüchtlinge aus Deutschland. Nach dem Krieg distanzierte sich das junge Paar von der kommunistischen Partei. Aetti übernahm erneut eine Staatsstelle in einer Gesamtschule im Berner Oberland.

1953 erfolgte dann die Gründung der Heimschule in einem Patrizierhaus (der heutige Rosenhof) mit grossem Park in Ins, im bernischen Seeland. In einer intuitiven Pädagogik wurde den Kindern einen Raum zum Sein und Werden ermöglicht. Es zählte das Zusammenleben, zunächst in der Grossfamilie, im Kleinheim inmitten der Seiler-Familie. Die Kinder der Familie teilten ihre Zimmer mit den Heimkindern. Die rasante Entwicklung dieser Heimschule, die nach 20 Jahren schon hundert Kinder beheimatete, bestand fortwährend auch im Kaufen und Ausbauen neuer Häuser. Die Lernbereiche waren neben dem Schulzimmer und dem Haushalt; die Baustelle, der Hof mit den Tieren, das Gemeinschafts-Ritual, die Natur auf Wanderungen und fremde Kultur auf Reisen.

Aetti war dabei vorwiegend der Pionier, der Neues schaffte und Müeti trug allem die Sorge, auch Geldsorgen des Heimalltags. Aetti hatte während des Lehrerseminars den Theologen und Anthroposophen Friedrich Eymann kennen gelernt und mit ihm die Rudolf Steiner -Pädagogik, die Waldorfpädagogik. Sie wurde die wichtigste Quelle der Schlössli-Pädagogik.

Wichtige Dokumente, die die Pädagogik von Aetti und Müeti charakterisieren, finden sich in vielen „Schlössli-Posten“, die jährlich herauskamen. Das wichtigste Dokument, worin Aettis Geisteshaltung offenbar wird, sind aber die Bärwolfgeschichten. Er hat sie zunächst in unserem Morgenritual den Kindern und Erwachsenen erzählt. Diese Geschichten wurden zu einer eigenen Schlössli-Mythologie. Radio DRS hatte am 26. Oktober 2000, knapp ein Jahr vor seinem Tod, mit Aetti ein Gespräch auf Berndeutsch aufgezeichnet. Darin erzählt er über sein Leben. 2007 ist von der Regisseurin Marianne Schneider ein Film über Aetti gedreht worden. Er heisst „Werde der du bist“. Im Jubiläumsbuch zum 50. des Schlösslis wurde die Geschichte des Schlösslis dargestellt und über Aetti und Müeti erzählt. Im Jahr 2007 wurde der Film über Müeti, „Müetis Kapital“ von Karoline Arn und Martina Rieder, im Fernsehen ausgestrahlt und an den Solothurner Filmtagen gefeiert. Dort begeisterte sich der Verleger des Limmat-Verlags an der Geschichte und gibt darauf hin das Buch „Wenn wir uns gut sind“ von Karoline Arn heraus. 2008 wird „Müetis Kapital“ als bester Berner-Film des Jahres mit der Goldenen Brille ausgezeichnet.

 


Müeti Ruth Seiler-Schwab 29. Juni 1918 – 7. Juli 2015

 

Müetis Hinschied 2015 hat viel Echo ausgelöst. Hier nachfolgend sind die Rede von Ueli, die biografische Skizze von Karoline Arn und die vielen Briefe festgehalten.

 

 

Todesanzeige

 

Doch wie das große Werk getan,

Steh ich am Ende meiner Bahn,

Der Leib neigt sich dem Tode zu.

Der Engel spricht: Bald hast Du Ruh.

Die Ruhe hast Du wohlverdient.

Die Schulden mit dem Werk gesühnt.

                                                          Aetti

 

Heute Morgen ist unsere Mutter, Großmutter, Urgroßmutter, Schwester und die Gründerin der Heimschule Schlössli Ins in die geistige Welt gegangen.


Müeti Ruth Seiler Schwab


29. Juni 1918  - 7. Juli 2015


Ueli und Kamila Seiler

Katrin und Antonio Tarelli

Michel und Holle Seiler

Christa Seiler

Helena Strebel

Hilde Madliger

Esther Wasserfallen

14 EnkelInnen und 19 UrenkelInnen


Abdankung in der reformierten Kirche in Ins.

Samstag, den 11. Juli 2015 10.30 Uhr

Kontaktadresse: Ueli Seiler, Kirchrain 15 3232 Ins 

Telefon: 032 535 57 17  ueli.seiler@schloessli-ins.ch

www. schloessli-ins.ch

Anstelle von Blumenspenden:

Stiftung für Heimpädagogik Schlössli Ins. Konto: 30-35653-7

 

 

Abdankungsreden für Müeti in der Kirche in Ins:

 

1) Ueli Seiler-Hugova

Müeti, Du hast es gut gemacht: Du hast an Deinem 97. Geburtstag noch einige Prosamen Geburtstagskuchen gegessen und wollest dann weder Essen noch Trinken zu Dir nehmen. Nach sieben Tagen des Fastens bist Du sanft in die andere Welt gegangen.

Oft wenn ich zu Dir kam und ich Dir sagte, dass jetzt Ueli bei Dir ist, wurdest Du ganz zärtlich, Deine Augen leuchteten. Wenn ich dann nachfragte, wer jetzt bei Dir ist, sagtest Du „Aetti“. Oft hast Du mich mit Aetti identifiziert. Ich spürte dann, wie innig Du Dich mit Aetti verbunden fühlst. Du sehntest Dich mit voller Liebe nach ihm. Nun bist Du mit ihm im Himmel wieder ganz vereint.

Oft fragten wir uns, warum Du so lange lebtest. Du warst Dein ganzes Leben die sorgende Urmutter des Schlössli. Du trugst das Schlössli mit allen Leiden und Freuden mit. Wolltest Du nach der Schlösslikathastrophe, der Schliessung der Schlösslischule gerade vor einem Jahr noch ausharren, bis neues Leben im Schlössli anfängt zu sprossen?

Ich habe dreissigjährig die Hauptverantwortung für das Schlössli übernommen. Nun als Zweiundsiebzigjähriger letzten Sommer noch einmal. Ich bin es Dir und den Kindern schuldig, dass es im Schlössli weitergeht. Beim inquisitorischen Entscheid des bernischen Jugendamtes das Schlössli zu schliessen, es war Ende Januar letzten Jahres, hängten die Kinder überall Zettel auf mit folgendem Text: „Schlössli soll bleiben, es ist unser Herz, es wird unser bleiben“. Liebes Müeti, ich verspreche Dir und den Kindern an Deinem Sarg dass das Schlössli bleibt. Ich werde mich bis zu meinem Lebensende dafür einsetzten, dass Dein Werk aufs Neue gedeiht.

 

2) Biografische Skizze von Karoline Arn

Ihres Läbe verzelle - das het z’ Müeti sech z’ längem u z’breitem überleit. Öb si das, wo si so lang für sich bhaute het, würklech wott pris gäh. Was säge de ihri Chind drzue?  Und was d’Lüt?

Sie hets ersch im höche Auter gmacht – mit 84zgi. Zum Glück het si’s verzellt. Das Läbe vore bsundre Frou, wo me drin o d’ Entwicklig vomene Land gseht, und z’ Entstah vomene grosse Projekt, vor Heimschuel im Schlössli z’ Ins.

D’ Ruth Schwab isch 1918 z’ Kerzers uf d’ Wält cho - aus vierts vo sächs Meitli. - D’ Mueter het grännet, wüus scho wider ke Bueb i die Burefamilie gäh het. D’ Ruth het mit vieri scho chönne mälche, u het überall apackt, wo sie nume het chönne. „Chömet Meitschi, das isch doch ke Sach!“ het dr Vater ging gseit - wie gross d’ Ufgab oder z’ Problem o gsi isch; „Chömet Meitschi, das isch doch ke Sach!“

D’ Ruth isch aber o sehr es schüchs Chind gsi, si het sich bis i die füfti Klass ging ungerem däm wite, dunkle Falterock vor Mueter versteckt het, wenn Bsuech isch cho.

1934 isch si uf Estavayer-le-Lac, dert het sie eini vo de erschte Gärtnerinne Lehre gmacht. „Die Ruth mit den tollen Plänen habt ihr mich immer genannt. Und eure Ruth mit den tollen Plänen bin ich geblieben.“ So het d’ Ruth vo Estavayer ihrne Fründinne gschribe.

Küeni Plän het si gha, die jungi Frou – sie het de verarmte Pure im Moos während dr Wirtshaftskrise wöue häufe – u zwar mit sozialistische Idee. Mit dr Kommunistische Jugend isch si 1937 ad Wältusstellig z’ Paris, und wägemene Zäutlager sogar einisch füf Tag iz Gfängnis cho.

D’ Bure im Moos hei de sozialistische Idee wenig chönne abgwinne, aber o d’ Sozialischte hei kes Ohr gha für d’ Alige vo de Bure. Das Politisiere het dr Ruth aber trotzdäm viu bracht, nämlich d’ Liebi vom Robert Seiler. „Ich traf dich in einem Wald und zusammen sind wir in die Herbstwelt gewandert. Trotz Nebel und kaltem Wind schien uns die Sonne.“ So het dr Robert ihre 1938 nach ihrem erschte Träffe gschribe.

Öppis, wo d’ Ruth und dr Robert Seiler när es Läbe lang gschafft hei: d’ Sunne düre Näbu la z’ schine. Si hei sich vom Sozialismus abgwändet, d’ Idee vom Rudolf Steiner hei se viu meh beschäftiget. Trotzdäm het d’ Bundespolizei ifrig hingerdüre verhinderet, dass dr Robert e Stell het gfunde. 10 Jahr lang.  D’ Ruth het d’ Familie äleini müesse dürebringe.

Bim grosse Lehrermangel - ändlech - het dr Robert im Reust e definitivi Lehrerstell gfunde. 1948 ziet z’ Müeti mit em Ueli und dr Katrin uf Reust. Da chöme o dr Michel und dr Beat uf d’ Wält. D’ Familie wachst aber o dür Ferie- und Pflegchind, doch im Dorf wott me kes Chinderheim, so luegt die jungi Familie witer – und gseht es Inserat vo Ins.

Eiss – nei – über z’ Nachbrsdorf het me z’ Kerzers ging echli d’ Nase grümpft. Aber z’ Müeti hiuft mit, dr Troum vom Robert z’ verwürkleche, i däm aute Patrizierhus. Dr Robert weiss vo sire Mueter,  wo es Verdingching isch gsi, wie nötig e guets Deheime für nes Chind isch.

Z’ Müeti het z’ Schlössli „gmanaget“. Si het säuber chum me Zyt gha, i Garte z gah. Sie isch sträng gsi zu sich, aber het o viu vo de andere verlangt. Zyt für ihri eigete Ching het si o nid viu gha – u drum o hüfig es schlächts Gwüsse. Bsunders bim Beat. Einisch het si Ferie im Tessin abgesit, wüu z’ Gäut gfäut het. Gli druf abe isch dr Beat gstorbe, a de Spätfolge vore Chinderlähmig. „Warum habe ich dir nicht besser helfen können?“ het z’ Müeti i ihrne Tagebüecher ging wieder gschribe. „Mängigsch, güggeletdr Beat aube irgendwo füre und hiuft mer“, het z’ Müeti gseit.

Bim Verzelle us ihrem Läbe het z’ Müetig hüfig z’ gliche gesit am Schluss vore Gschicht: „Es isch eifach e Notwändigkeit gsi“ – öb si füre Robert vo Kerzers furgange isch, statt dr Burehof z’übernäh, öb si Flüchtlinge während em 2. Wältchrieg versteckt het oder auii die Plän het verwürklechet, z’ Ins, z’ Frankrich oder uf dr Stärenegg im Ämmitau. Es isch eifach e Notwändigkeit gsi!

2001 isch dr Ätti gstorbe. Är het am Müeti no es Geicht gschribe – u ihres Würke sehr schön zämegfasst: „An Ruth. Seh ich am Kreuz die Rosen ranken, sind meine Gedanken bei Dir. Denn gemeinsam haben wir in stillen Stunden, die Rosen gefunden. Du hast den Kern zum Keimen gebracht, hast mit Sorgfalt das Wachsen bewacht. Die Frucht wollen wir hegen, im Leben und Tod noch pflegen.“

 

 

Dankesbrief von Ueli

Liebe Freunde

Erst jetzt komme ich dazu die vielen Briefe zum Hinschied von Müeti zu beantworten. Wie Ihr wisst, haben wir viel zu tun für den Wiederaufbau vom Schlössli. All unsere Tausende Adressen sind zerstört worden. Wir sind am Sammeln von Adressen ehemaliger Kinder, Mitarbeiter und Freunde. Wenn Ihr Adressen habt, schickt sie uns.

Müetis Hinüberschreiten in die geistige Welt hat ein riesiges Echo ausgelöst. Auch in der Presse, aber vor allem in vielen Briefen. Es ist fast unglaublich, wie in vielen Herzen Müeti weiterlebt. Vielen wurde sie zur zweiten Mutter. Diese Persönlichkeit konnte sich von der irdischen Welt loslösen, als sie miterlebte, dass nach der fast totalen Vernichtung des Schlösslis, langsam aber sicher ein neues Schlössli mehr und mehr lebensfähig wird. Wir hoffen natürlich, dass jetzt Aetti und Müeti von der geistigen Welt aus, wo sie nun wieder zusammen sind, uns noch mehr helfen können.

Ich danke Euch für die vielen lieben Briefe. Es ist ein hohes Lied über Müeti, das in diesen Briefen gesungen wurde. Ich möchte einen Teil dieser Inhalte in unsere Schlössli-Webside stellen, damit auch andere die Worte an Müeti und das Schlössli lesen können.

Wenn jemand nicht will, dass seine Worte veröffentlicht werden, so soll er dies uns doch möglichst schnell kund tun.

Was alles so läuft, kann man in unserer Website lesen. Dort veröffentliche ich auch mein Schlössli-Tagebuch. So kann man etwas miterleben, was und wie alles sich im Schlössli weiterentwickelt.

Lieben Gruss, Ueli Seiler-Hugova

 

 

Kondolenz-Schreiben zu Müetis Hinübergang

 

Müeti war eine tolle Frau! Die Gelegenheit gehabt zu haben, mit ihr Zeit zu verbringen, ist für mich ein riesiges Geschenk.  

Martina Rieder

 

Dieser Ort ist voller Seele, in Dankbarkeit schaue ich zurück mit der Hoffnung, dass was Neues, Gutes entstehen kann und der Schlössligeist weiter lebt. 

Esther Bohren

 

„ Wenn ihr mich nicht sucht, suchet mich in Euren Herzen. Habe ich dort einen Platz gefunden, werde ich immer bei Euch sein.“ Saint Exupery

Euer Müeti wird in vielen Herzen Platz haben.

Francoise Folletete

 

Ein langes Leben wird einen Weg gehen, welcher uns noch Geheimnis ist – sicher  reich an Liebe und Licht.

Erika Müller

 

Möge der gute Stern von Müeti weiterhin über dem Schlössli leuchten, von der geistigen Welt noch stärker und heller.   

Rolf und Margrit Wettstein

 

In Gedanken sehe ich Müetis strahlendes Lachen, aber auch ihren strengen Blick. Ich glaube, dass Müeti jeden einzelnen Mitarbeiter in ihrem Herzen mitgetragen hatte. Dies beeindruckte mich stets. Die Entwicklung von jedem Einzelnen war ihr wichtig.

Ich bin dankbar, dass ich Müeti auf meinem Lebensweg kennen lernen durfte. In herzlicher Verbundenheit  

Therese Haldemann

 

Viel habe ich von Müeti kennen lernen dürfen und bin dankbar um jede Begegnung mit ihm. Trost und Zuversicht in dieser besonderen Zeit.   

Pia Bühler

 

Ich möchte Euch keine Trauerkarte schicken, da Müeti mir als ein warmer, ausstrahlender Mensch in Erinnerung bleiben wird. Sie konnte eben gerade durch diese warme Liebe und verständnisvolle Art den Menschen so viel geben: Sei es im Zuhören, Ratschläge geben und in ihrer Arbeit ein Vorbild sein. Durch ihren hingebungsvollen Einsatz war sie ein Licht fürs Schlössli. Mit herzlichen Grüßen und lieben Gedanken 

Marie Louise Thomet

 

Lieber Ueli

Die Zeit von Müeti ist abgelaufen, aber ihre Spuren bleiben. Ebenso die Spuren von Aetti und Dir. Die Schlösslizeit ist immer noch sehr präsent! Was wäre wohl mit mir geworden ohne Schlössli? Dafür danke ich Dir Ueli ganz herzlich. Das Leben geht weiter, nach jedem Tief kommt wieder ein Hoch.  Ich wünsche Dir viel Kraft für die Zukunft, für das Weiterleben vom Schlössli eine Lösung zu finden.       

Jeanette Mächler- Meyer

 

Müeti Ruth Seiler- Schwab haben wir gekannt als liebenswürdige starke Persönlichkeit. Unsere Tochter Madleine besuchte ihre Schlösslischule 6 Jahre lang.   

Hans und Marianne Gysel

 

Nur mit dem Herzen sieht man gut.

S Müeti het is verlah, aber Spure si blibe i üsne Härze.

I ha Euem Müeti sehr viel zverdanke i mim Läbe. Sie hett mi begleitet i mire Usbildig und hett immer fescht  a mi glaubt. Dafür bire hüt no sehr dankbar.

Schlösslizyt isch e wichtigi Zyt  gsi i mim Läbe. I wirdese nie vergässe.

Kopf, Herz und Hand ischs Motto gsi. Besser hättmes nid chönne läbe.

Die ganzi Usbildig vo dere wunderbare Frou wirde i nie vergösse. Danke Müeti!  I weiss nid was alles vorgfalle isch im Schlössli, i möchts au nid wüsse. Doch dr Wunsch isch gross, dases witer geit.

Es hett so viel Chind uf dere  Ärde, wo nes warms Dehei bruche.I wünsche Euch viel Kraft, Mut und gäng e Portion Humor für ne Neustart. Im Schlössli.

I diesem Sinn sit alli gegrüsst.  

Silvia Habegger-Ursenbacher

 

Der Tod von Müeti hat mich berührt. Ich bin froh, dass ich Müeti noch danken konnte für ihre gute Betreuung unserer Tochter.  

Christine Meier

 

Lieber Ueli   Du hast mir vor vielen Jahren den Kontakt zu Müeti und Ätti vermittelt im Feirefis. Ich bin Dir noch heute dankbar dafür, denn es war auch eine Chance für mich Deine unvergessliche Mutter ganz aus der Nähe kennen und schätzen zu lernen. Diese ermutigende und seelenvolle Art wird mir unvergesslich bleiben,

Pierre Anderegg

 

Liebe Kamila, lieber Ueli

Ein reicher Tag(11. Juli 2015) geht zu Ende. Nach unserer Heimkehr habe ich den Tag mit dem wunderschönen Schlösslibuch ausklingen lassen. Unsere vier Jahre Schlössli Ins sind ein großer Schatz in unserem Leben. Das wurde gerade heute wieder so fest spürbar, ein bisschen Heimat ist einfach geblieben und dafür empfinden wir tiefen Dank.

An diesem Ort lebt so eine Vielfalt und Dichte von wunderbaren Sachen. Der Gang durch den Park ist ein Gang durch ein Märchen, ein großer Bilder-Reichtum.

Wir freuen uns sehr, dass wir Euch mit so viel Ruhe und Zeit begegnen konnten und wünschen Euch und Eurer großen Familie von Herzen alles Gute auf den weiteren Wegen.    Das Bild von Erika ist in Frankreich entstanden.          

Erika und Torsten

 

Lieber  Ueli

Zum Hinschied vom Müeti kondoliere ich Dir ganz herzlich. Müeti hat mich in einer schwierigen Phase lange Zeit begleitet und war auch ein wenig meine Mutter. Sie hat mich mit vielen leisen Gedanken begleitet. Jetzt bin ich traurig.

Für Dich, lieber Ueli, weiterhin viel Kraft und Mut. In Gedanken oft bei Dir.    

Katrin Rayher

 

Für den Schwellenübergang Eures Müeti Ruth Seiler sprechen wir Ihnen unser herzliches Mitgefühl aus. Nach einem langen und reichen Erdenleben, ist sie nun in die geistige Welt zurück gekehrt. Sie hat mit viel Tatkraft Impulse in die Welt gesetzt, denen sie ihr ganzes Leben gewidmet hat. Auf diese Weise hat sie gleichsam einen bleibenden Abdruck hinterlassen.

Jean- Marc Decressonniere

 

Katrin und Manda haben uns im Laufe der Jahre viel über das Müeti erzählt. Ihr bewegtes reiches Leben haben wir in Buchform verschlungen. Ja selbst einer unserer Neffen – als nicht schultauglich deklariert – durfte in Ins lernen und leben. Nun geht eine Ära zu Ende. Wir trauern mit Euch um Euer Müeti. Viel Kraft Euch allen.  

Agathe Hauert

 

Von den Menschen Abschied nehmen zu müssen, der einem das Leben geschenkt hat, ist immer besonders, und eine Zäsur. Zum Mitgedenken werde ich Müetis Kapital hervorholen und wieder ansehen.   

Elisabeth Aeschbach

 

Iz isch o z’ Müeti gange. z’Müeti mit sire ganz spezieue Art,

sine guetige, ruige, bsunnene Ouge u Wäse. Z’Läbe lang für anderi. Ganz bescheide, offe für aus, a starchi Frou, so han  i z’Müeti  dörfe lehre bchenne, so wirdeni z’Müeti gäng i der Erinnerig bhaute.   

Anton Stalder

 

Treffender als mit Aettis Gedicht( auf der Todesanzeige) könnten wir Müetis nicht beschreiben.  

Hans und Margrit Vogel

 

Wir werden Müeti in guter Erinnerung behalten.

Max und Rosmarie Iseli

 

In stillen Gedenken diese außergewöhnliche Persönlichkeit.  

Jaqueline und Res Keller

 

Im Gedenken an all das Liebe und Gute, das Müeti als herausragende Persönlichkeit bewirken konnte, begleiten wir Euch durch den heutigen Tag.

Tildy Schmid und Kurt Hunziker

 

Das gute Schlösslimüeti mit seinem prägnanten Leben im Dienst der Menschen bleibt in unserer Erinnerung.  

Theres Kocher

 

Ein langes Leben von Müeti hat ein Ende gefunden, so wie ich es empfinde, ein reiches Leben. Für viele Kinder und Erwachsene hat Müeti in ihrem Leben Liebe und Fürsorge erteilt. In den letzten Jahre hat sie aber auch Hilfe von Euch allen erhalten. Ihr habt es so gut gemacht.

Trudi Blau und Heinz Burkhalter

 

Unbestritten und weit herum bekannt sind die großen Leistungen die Müeti Ruth Seiler Schwab in ihrem Leben vollbracht hat. Mit ihrem Tod hat sie ihr irdisches Leben vollendet. Alles was sie getan hat lebt hingegen weiter. Viele Menschen werden ihr in Dankbarkeit gedenken. Ich gönne ihr jetzt die verdiente Ruhe.

Rene H. Bartli

 

Ich werde Müeti als kraftvolle, direkte  und starke Frau in Erinnerung behalten. Ihre Schaffenskraft und alles was sie mit Aetti ins Leben gerufen hat, hat mich immer wieder beeindruckt. Ich wünsche ihr eine gute Heimreise in die geistige Welt.  

Rita Leimgruber

 

Müeti ist uns während einer familiären Krise beigestanden und hat geholfen, dass wir diese Zeit  überwinden konnten.  

Berta Ryli-Leist

 

Möge der Kosmos alle Anteile von Müetis Seele mit offenen Armen empfangen.

Möge ihr Geist Einkehr halten in die ewigen Gesetze des Wahren und Guten – hinströmen zum Licht.  Möge ihr physischer Leib heimkehren zur Mutter Erde um Ruhe zu finden.  

Angelika und Aurelian

 

Was für ein Lebenswerk haben Müeti und Aetti mit dem Schlössli aufgebaut. Für mich war es ein schönes Jahr als 14jährige im Schlössli zu sein. Das Schlössli war für mich eine Bereicherung, die mein Leben prägte. Ich denke, einen Grossteil meines sozialen Engagement im Leben haben da seine Wurzeln gehabt.   

Angelika

 

„Die Toten starben nicht – es starb ihr Kleid.

In dir und ihnen wohnt ein einiges Reich, wo Tod und Leben Wechselworte tauschen. In Ihm kannst du, dem eigenen Denken gleich den stillen Stimmen deiner Toten lauschen. Und reden kannst du, wie du einst getan zu deinen Toten lautlos ohne Worte

Unwandelbar ist unsere Geistesbahn und ewig offen steht des Todes Pforte.

Schlagt Brücken in Euch zu den Toten Land, die Toten baun mit Euch am Bau der Erde. Geht weisend mit den Toten Hand in Hand, auf dass die ganze Welt vergeistigt werde.“

Diese Karte(Sämann von Van Gogh)  mit diesen(obigen) Worten bewahre ich seit 20 Jahren.

Damals starb meine Mutter und Müeti schrieb mir genau diese Zeilen. Damals wie heute berühren sie mich. Damals trösteten sie mich, nun sollen sie Euch begleiten, trösten und Brücken schlagen. Müeti hat selber viele Brücken geschlagen. Dankbar erinnere ich mich daran. In Verbundenheit

Christine Varley und Familie

 

Den Garten des Lebens hast Du verlassen, doch Deine Blumen blühen weiter. Viel Kraft in dieser Zeit, Ihr seit eine wunderbare Familie. Ich werde Müeti vermissen und bin dankbar, dass ich Müeti auf einem kurzen Lebensabschnitt begleiten durfte.   

Renate Bangerter

 

Lieber Ueli und Familie

Obwohl ich deine Mutter nicht gekannt habe, weiß ich, dass sie eine außergewöhnliche Frau war und nun eine große Lücke entsteht. Es sind traurige Tage für Dich und ich entbiete Dir meine Anteilnahme.

Ursula Grossenbacher

 

Liebes Müeti, erst gestern hatte ich ein Buch in der Hand mit einer Widmung von Dir und dabei habe ich, wie schon oft, liebe Gedanken nach Ins geschickt. Du hast viel geschenkt, viel bewirkt. Ich danke Dir von Herzen für die fruchtbare Zeit mit Dir im Schlössli. Mit der Erinnerung an Müeti steigen all die Erinnerungen aus der schönen und lehrreichen Schlösslizeit  - unzählbar! Für alles empfinden wir große Dankbarkeit.

Ruth und Werner Keller-Nägeli

 

Mein herzliches Beileid. Ruth war mit mir die letzte von 6 Freundinnen. Bald werde ich Ihr folgen. In lieben Gedenken   

Marianne Schneider.

 

Liebe Trauerfamilie

Zum Hinschied Eurem lieben Müeti meine herzliche Anteilnahme. Es ist schwer einen Lieben Menschen zu verlieren, doch gute Erinnerungen aneinander gefügt, bringen ihn immer wieder zurück. In diesen Stunden des Abschieds bin ich in Gedanken  mit Euch.  

Elisabeth Richter

 

Liebe Trauerfamilie

Mit vielen schönen und interessanten Erinnerungen nehmen auch wir Abschied von Müeti Seiler.  Wir denken an die zwanzig Jahre gute Nachbarschaft Pfarrerhaus/Schlössli. Meine Eltern haben Eure Eltern sehr geschätzt und auch wir werden sie nie vergessen. In mitfühlender Besinnung    

Peter und Eva Saluz

 

Mit vielen schönen Erinnerungen und großer Dankbarkeit begleiten unsere Gedanken Euer Müeti in die geistige Welt.

Fritz und Anna Baumgartner

 

Es gibt selten Menschen, die in ihrem Leben so viel durchgetragen haben wie Ruth. Liebes Müeti, liebes Ruth, wir tragen das Andenken an Dich in unseren Herzen. Du hast uns viel bedeutet in unserem Leben. Deine große Anteilnahme am Schicksal so vieler Menschen hat uns immer berührt. Auch uns warst Du immer nah – in guten und in schlechten Zeiten. Dafür sind wir Dir dankbar.

Deine Schwester Hildi, Deine Nichte Annette

 

„Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

Wir nennen es Sterben, die Raupe nennt es Schmetterling. Mit Müetis Verwandlung geht eine Pionierzeit zu Ende im Schlössli zu Ende. Dafür sind Aetti und Müeti wieder zusammen. Die Brücke zwischen Himmel und Erde ist die Liebe.

Herzliche Anteilnahme.

Ankerschule Seeland Anette und Annina,, Jürg, Eliane, Martin, Patricia, Sandra.

 

Eine  Sommerflor- Schale mit Lavendel. Herzliches Beileid.   

Familie Bachmann-Bögli

 

Lieber Ueli, liebe Kamila und Kinder, so eine Grosse Seele, so eine starke Frau und Mutter, Grossmutter, Urgrossmutter! Müeti ist unsterblich – ewig. Bei ihr spüre ich das Unendliche walten. Es gibt mir Mut und Kraft selber weiter zu machen. Ich freue mich auf Euch. Wir sind alle mit Euch in großem Respekt und Ehre für Euer Müeti. In Liebe.    

Jolanda Schleiffer und Familie

 

Liebe Trauerfamilie als ehemalige Nachbarin haben wir Müeti sehr geschätzt. Wir werden sie in bester Erinnerung behalten.. Euch wünschen viel Mut und Kraft in diesen schweren Zeiten. Aufrichtige Anteilnahme entbietet  

Familie Heidi und Walter Jakob

 

Liebe Katrin, Ueli und Michel   nun ist Müeti heim gegangen, nach einem langen, reich erfüllten Leben. Es hat es sich gewünscht und doch tut der Verlust weh. Ich werde stets Müti in guter Erinnerung behalten. Ich denke an Euch und wünsche Euch von Herzen Trost und Kraft   In stiller Verbundenheit  

Heidi Wuhrmann

 

Liebe Trauerfamilie    ich entbiete Euch mein herzliches Beileid. Mit stillen Gedanken und dankbaren Erinnerungen.

Ursula Tschilar

 

Liebe Trauerfamilie  Ruth wird bei mir in der Erinnerung bleiben. Sie hat mich bei meiner Taufe in die Kirche getragen, da Esther, meine Gotte, die bei einem Pfarrer im Welschland war, die Erlaubnis zu kommen, nicht bekam.

In Verbundenheit.   

Heidi Kummer-Schwab

 

Lieber Ueli und Familie.  Ich denke gerne an die Woche zurück, in der ich mich ums Müeti kümmern durfte. Sie war ein wunderbarer Mensch und ich werde sie als Vorbild in mir tragen.. Ich wünsche viel Kraft und Zuversicht. Alles Liebe.   

Susanne Angehrn

 

Liebe Trauerfamilie   in diesem Sinne entbieten wir Euch unseres herzliches Beileid. Wir wünschen Euch für die stillen Stunden viel Kraft, Trost und schöne Erinnerungen. Mit stillem Gruß und herzlicher Anteilnahme,

Familie P. Chopard

 

Liebe Manda und lieber Ueli. Sehr herzlich möchte ich Euch zum Tode von Müeti kondolieren. Müeti hat mir im Rosenhofgarten einmal freundlich, aber bestimmt  den Unterschied zwischen Dreck und Erde erklärt. Da ging mir ein Licht auf und das blieb seither an und dafür bin ich ihr dankbar. Ich denke an Euch und lasse Eure große Familie sehr herzlich grüßen. In aller Verbundenheit, Euer   

Florian Schneider

 

„ Oh nicht getrennt sein, nicht durch die leiseste Wand vom Gesetz der Sterne geschieden. Wenn nicht gesteigerter Himmel durch wirbelt von Vögeln und tief von den Winden der Heimkehr.“   R. M. Rilke

In Liebe und Verbundenheit und mit dem Herzen bei Müeti und den Lieben Menschen, die sie auf ihrer letzten Reise begleiteten.

Claudia

 

Liebe Familie Seiler 

So denken wir herzlich an Euch und wünschen tiefes Verständnis für das Leben. Dass Leichtigkeit und Sonnenstrahlen in Euer Herz kehren mag. Wir wünschen Müeti einen friedvollen Heimgang, dass sie Vertrauen in ihrer Seele hat, und dass alles gut kommen mag mit Euch im Schlössli.  Euch ganz speziell viel Wärme und Geborgenheit, dass Trauer etwas Schönes sein kann und im tiefen Innern Eures Herzens ein Lächeln wohnen kann ... Alles Liebe.    

Stefanie Inhelder und Anna, Bidu, Matz, Serafin, Annina.

 

„ Wenn einer geht ins bessere Land, entsteht wohl eine Lücke in der Welt, kleiner oder grösser nach Menschen Stand, oder Bedeutung, aber schnell ist die Lücke zugewachsen in der Welt, schneller als Gras auf dem Grabe. Nur die Lücken im Herzen wachsen nicht zu. Wenn sie aufhören zu bluten, blüht ein freundlicher Gedanke auf, schöner als je Rosen auf einem Grabe geblüht.“     Jeremias Gotthelf

Liebe Katrin und Trauernde, lieber Ueli, lieber Michel

Zum Hinschied Eurer lieben Mutter sprechen wir unser inniges Mitgefühl aus. In diesen schweren Zeiten des Abschiednehmens wünschen wir Euch viel Kraft und Zuversicht. Wir behalten Tante und Gotte Ruth in ganz lieber Erinnerung. Mit stillem Gruß   

Balmer Christine, Ernst und Res

 

Ich habe Dich geliebt. 

Vanda

 

Lieber Ueli, liebe Trauerfamilie, ich hatte vor Jahren die Ehre und das Vergnügen mit meinem Sohn Hans-Martin das Müeti zu besuchen. Diese Begegnung und unser Gespräch über die Geschichte ihres Lebenswerkes in Ins bleibt mir für immer in Erinnerung. Auch wenn in diesem Alter der letzte Abschied von allen als eine Erlösung empfunden werden darf, ist es ein Abschied der schmerzt. Von Herzen nehme auch ich Anteil an Eurer Trauer.

Hans Seiler

 

Lieber Ueli

Zum Hinschied Deiner Mutter kondolieren wir Dir und der ganzen Trauerfamilie ganz herzlich. Deine Mutter war eine hoch beindruckende Persönlichkeit und ich weiß, dass sie auch von meiner Mutter hochgeschätzt wurde. Mit freundlichen Grüssen     

Markus und Jeanette Itten

 

Liebe Trauerfamilie    mit jedem Sterben ist etwas Einmaliges, etwas Nie wiederkehrendes abgeschlossen. All die vielen Erinnerungen an die gemeinsame Zeit mögen Euch trösten. Unser herzliches Beileid. Für die kommenden schweren Tage wünschen wir Euch viel Kraftund Mut. 

Agnes und Ueli Kunz

 

Liebe Familie, Ueli und Kamila Seiler   wir wünschen Euch viel Kraft in der folgenden Zeit. Die Abschiedszeit ist immer schwer, auch wenn man Müeti den Frieden gönnen wird. Wir denken an Euch.

Therese und Martin Gerber

 

„Über allen Gipfeln ist Ruh

In allen Wipfeln spürest Du

Kaum einen Hauch.

Die Vöglein schweigen im Walde.

Warte nur, balde ruhest du auch.“

J.W. Goethe

Auch wir trauern mit Euch und sind traurig.

Esther Wasserfallen

 

Wir nehmen teil an der Abschiedstrauer von Müeti Seiler. Ihr Leben ist unersetzlich! Einmalig!

Markus wünscht der Familie viel tragbare Kraft. Er behält sie in Erinnerung. Konnte er doch ihr Wirken selbst erfahren für einige Jahre im Schlössli.

Sommergrüsse    

Markus und Ursula

 

Tiefbewegt hörte ich vom Hinschied Eurer Mutter. In Euren schweren Zeit  bin ich in Gedanken bei Euch! Aufrichtige Anteilnahme.   

Thomas Strauss

 

Lieber Ueli, liebe Trauerfamilie   obwohl ich nicht sagen kann, Müeti persönlich gekannt zu haben, war sie mir doch seit langen Jahren eine vertraute Person. Schon zu unserer Seminarzeit begegnete ich ihr, erkannte in ihr die starke, prägende Frau, sowie Rainer, mein Bruder, sie während seiner Zeit im Schlössli kennen lernen durfte. Unvergessen auch die Begegnungen, als ich mit meinen Seminarklassen das Schlössli besuchte. Neue Seiten erschlossen wieder Film und das berührende Büchlein von Karoline Arn. Irgendwie fand ich, dass die Fotos(Kind mit Schirm)  mit dem Jungen unter dem Schirm etwas Sinnbildliches haben: Müeti hat dieses Schirm-    Symbol für Schutz und Zuflucht-   aufgespannt, und doch nicht nur für ihre eigenen Kinder, sondern für unzählige andere. Nun ist Müeti gegangen, nach einem langen an Geben und Nehmen reiches Leben. Ich traure mit Euch, denke an Dich, lieber Ueli, umso mehr, als wir kürzlich in Champlemy einige schöne Momente verbringen konnten.   

Hans Müller

 

Sehr geehrte liebe Trauerfamilie   mit herzlicher Anteilnahme haben wir im BT die Todesanzeige gelesen. Vom Müeti und Aetti und vom Schlössli haben wir wertvolle, gute und schöne Erinnerungen. Aetti und Müeti waren für uns große Vorbilder. Mit stillen Grüßen an Ueli Katrin und Michel verbleiben  

Hansruedi und Susi Löffel-Kunz

 

Bhüet Gott

Müeti, Du hast uns gegeben Treue, Liebe und Glück. Ruhig lassen wir Dich gehen, denn die Liebe bleibt zurück. Unser herzliches Beileid.  Habe noch viele Erinnerungen an die Familie Seiler und vieles erzählt mir meine Schwester Lydia, leider ist sie vor vier Jahren verstorben. Wir wünschen in der kommenden Tagen viel Kraft und verbleiben mit stillem Gruß.    

Änneli Kämpf- Buri

 

Lieber Ueli

Ganz lieben Dank, dass Du mich über den Schwellenübertritt von Müeti Seiler in Kenntnis gesetzt hast. Ich denke an Dich und freue mich, dass sie in einem so sonnigen, warmen und vollen Juli gehen durfte. Wer weiß, wie viel sie nun beim neuen Schlössli Ins mitschieben hilft von der anderen wirksameren Seite.

unbekannt

 

Liebe Familie Seiler    es tut mit leid. Ihr Müeti hat Spuren von Liebe auf der ganzen Welt hinterlassen. Die leuchten, obwohl man sie nicht immer sehen kann. Spuren sind Keime, die wachsen.

Suzanna Vargovic

 

Ein geliebter Mensch fehlt. Doch gute Erinnerungen an einander gefügt,, bringen ihn immer wieder zurück.

Christoph und Heidi Käser-Kellerhals

 

Liebe Katrin, lieber Michel, lieber Ueli

Ich denke sehr oft an Euch und möchte jetzt auf diesem Weg mein Beileid aussprechen zum Tode von Müeti. Habe gerade in dieser Zeit viel gelesen und gehört von Aetti und Müeti und wurde gleichzeitig sehr traurig und froh, dass sie nicht mehr mit uns sprechen können, aber über jedes Wort, das sie mit uns gesprochen haben.

Marco Zanetti

 

Liebe Familie Seiler

Zum Hinschied von Müeti wünsche ich Euch von ganzem Herzen viel Trost, Licht und Liebe. Eine große Persönlichkeit hat diese Erde verlassen und ist gleich einem Schmetterling in die geistige Welt gegangen. Müeti wird Euch weiterhin auf Eurem Erden Weg begleiten, dessen seid gewiss.-  In meinem Herzen hat Müeti ein gutes Plätzli! In Herzlichkeit an Euch alle von

Brigitte Schaffner